Fragen / Antworten

Wie weit im Voraus soll man ein Feuerwerk planen?
Es Gilt: je früher, desto besser.
Für die Anmeldung bei der Behörde braucht es schon einmal 14 Tage. Bis dort sollte das Feuerwerk aber schon fertig geplant sein.
Für ein vollständiges Musikfeuerwerk sind auch 2 Monate Vorlaufzeit relativ knapp.
Also empfehle ich Ihnen sich so früh als möglich zu  entscheiden.

Wo soll das Feuerwerk stattfinden?
Grundsätzlich gibt es Sicherheitsrichtlinien dafür.
Je nach Größe des Feuerwerks sind Sicherheitsabstände vorgeschrieben. Diese betragen bei großen Feuerwerken auch schon einmal 200 Meter.
In diesem Bereich dürfen sich keine Menschen, kein brennbares Material und dergleichen befinden. Auch sind Feuerwerke in der Nähe von Krankenhäusern, Alters- und Pflegeheimen verboten. Bei Nähe zu einem Flughafen gibt es gesonderte Vorschriften.
Es gibt auch die Möglichkeit ein Feuerwerk auf einem Floss auf einem Gewässer abzuschießen, ein besonders schöner Effekt. Auch auf dem Dach eines Hauses, sofern eben, ist dies möglich.
Eine ebene Fläche, freier Himmel sollten immer vorhanden sein.

Muss ein Feuerwerk angemeldet werden?
Jedes Feuerwerk muss bei der Bezirkshauptmannschaft angemeldet werden.
Ausnahme: Klasse F2 Feuerwerke außerhalb des Ortsgebietes. Innerhalb des Ortsgebietes genügt für Klasse F2 auch ein Erlass des Bürgermeisters.
Der Abbrennort, Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen werden von den Behörden geprüft.
Für Klasse F3 und Klasse F4 Feuerwerke benötigt man eine Genehmigung der BH und eine Pyrotechnikerprüfung.

Wer übernimmt die Anmeldung des Feuerwerks?
Die Anmeldung bei den Behörden wird von uns durchgeführt.

Ist eine Versicherung notwendig?
Eine Versicherung ist manchmal nicht notwendig, gehört aber bei uns zum Standard.
Bei manchen Veranstaltungen besteht eine Haftpflichtversicherung, diese muss aber dezidiert auch Pyrotechnik enthalten. Meist gegen geringen Aufpreis erhältlich.
Ansonsten übernehmen wir die Versicherung.

Braucht man die Einverständnis des Grundstückseigentümer?
Der Eigentümer des Grundstückes auf dem das Feuerwerk abgebrannt wird, muss dem in schriftlicher Form zustimmen. Ohne diese Zustimmung ist ein Feuerwerk nicht durchführbar.
Sollte es Skepsis von Seiten des Grundeigentümers geben, weisen Sie Ihn darauf hin, dass bei uns fast kein „Müll“ zurückbleibt. Wir verwenden keine herkömmlichen Raketen, daher liegen keine Hölzer oder Plastikteile herum. Ein bisschen Papier und Karton, das wir nicht aufsammeln können, verrottet innerhalb kurzer Zeit, ist auch nicht schädlich für Weidevieh.

Wie spät soll das Feuerwerk gezündet werden?
Idealerweise soll es schon dunkel sein. Spätestens aber vor 22:00 Uhr, im Sommer kann es vielleicht auch 23:00 Uhr werden.
Grund dafür ist die Bewilligung der Behörde, welche wegen der Lärmschutzbestimmungen leichter um diese Zeiten erteilt wird.
Natürlich kann die Behörde auch hier Ausnahmen genehmigen.

Wie weit ist man an den Abschusszeitpunkt gebunden?
Im Bescheid steht ein Datum und ein Abbrennzeitpunkt. Der Abschuss muss in diesem Zeitfenster durchgeführt werden da sonst der behördliche Bescheid ungültig ist. Der Grund dafür ist, das der Bescheid an angrenzende Polizei, Feuerwehr, Gemeindeämter, Flugsicherungsdienste, … zugestellt wird die damit auf den Abbrennzeitpunkt vorbereite sind.
Bei der Anmeldung kann im Normalfall ein Ersatztermin angegeben werden. Dieser muss bei der Anmeldung des Haupttermins schon feststehen, nachträgliche Änderungen sind nicht möglich.

Was ist bei schlechtem Wetter (Regen / Schnee)?
Feuerwerke können eigentlich bei jedem Wetter durchgeführt werden. Alles lässt sich wetterfest verpacken, also kein Problem.
Eher kann durch Nebel, Schneefall usw. die Sicht auf das Feuerwerk beeinflusst werden.

Kann man ein Feuerwerk verschieben?
Bei ungeplanter Verschiebung muss ein neuer Bescheid beantragt werden. Falls alles klar geht, dauert das in der Regel 1-2 Wochen.

Benötige ich die Feuerwehr für mein Event?
Die prinzipielle Notwendigkeit der Feuerwehr legt die Behörde fest, die den Bescheid ausstellt. Dies kann im Vorfeld erfragt werden. Die Feuerwehr führt dann eine Brandwache durch. In stark verbautem Gebiet und Ballungsräumen wird sehr oft, auch bei kleinen Veranstaltungen, der Feuerwehreinsatz vorgeschrieben und kostet ca. 100 bis 200 €.
Wir empfehlen den Feuerwehreinsatz bei Großveranstaltungen, vor allem als Ordnungsdienst und zum Sichern des Abbrennplatzes.

Besichtigung des Abbrennplatzes?
Die Besichtigung wird von uns für Sie, oder gemeinsam mit Ihnen übernommen.
Diese Besichtigung ist einer der wichtigsten Teile in der Planung eines Feuerwerks. Danach entscheiden wir, welche Effekte und Steighöhen verwendet werden können.